Die Wacht

                      eine katholische Jugendschrift

" Die Wacht " ist eine Zeitschrift katholischer deutscher Jugend und wurde herausgegeben vom Verlag

Jugendhaus e.V. in Düsseldorf.

Verantwortlicher Schriftleiter war Paul Weber.

Die Wacht erschien monatlich und hatte einen Umfang von 24 Seiten im A4-Format. Preis damals: 20 Pf

Rotations-Kupfertiefdruck: L. Schwann, Düsseldorf

Die mir vorliegenden Hefte erschienen zwischen 1935 und 1938.

Im Heft findet man viele Fotos und Bilder aus der damaligen Zeit. Bildergeschichten sind keine  enthalten.

Diese Zeitschrift vermittelt einen interessanten Einblick über Jugend und Kirche im 3.Reich,informativ auch für

Forschungszwecke.

Diese Zeitschrift der katholischen Jugend durfte während des NS-Regimes bis November 1938 erscheinen.

DIE WACHT wurde als Monatsschrift der Jungen im November 1938 durch die Gestapo verboten

und ist  extrem selten, nicht im antiquarischen Handel erhältlich.

Inhaltlich wurden nur wenige ideologische Konzessionen an das NS-Regime gemacht...  !

Zu den Autoren gehörten u.a. Ernst Wiechert und Wolf Durian.

In einigen Heften findet man (versteckten) Widerstand gegen die Nazidiktatur, in Lied und Versform.

Oben abgebildet sehen Sie eins der letzten Hefte .... .

Die Zeitschrift wurde nach dem Krieg, ab 1946 fortgesetzt.

 

Anzeige :

 

 

Habe einige Hefte  billig abzugeben:

 

- 1 Heft Jungmädchenpost, Nr. 31 (15. Jahrgang), vom April 1928      2,50 Euro

Deutsche Mädchen-Zeitung. Monatsschrift des Evangelischen Reichsverbandes weiblicher Jugend

 

- Deutsche Mädchenzeitung: -Okt 1929  2,50 Euro (Zustand 3-4,stark stockfleckig)
                                                  -  September 1928 (dieses Heft als Nachdruck) 1 Euro, Nachdruck Zustand 1,ungelesen
                                                   - Juni 1931 2,50 Euro (Zustand 3-4,stark stockfleckig)
 
                                                   -Sept. 1931 (Dieses Heft mit Mäusefraß), 5 Euro
                                                   - Dez. 1932   2,50 Euro (Zustand 3-4,stark stockfleckig)
 
Das Heft mit dem Mäusefraß ist sehr interessant, wegen antikommunistischer Propaganda:
- Aus der Gottlosenbewegeung
- Wie man Kinderherzen vergiftet
- Soweit muss es kommen
- ganzseitiges Foto :Kampf der roten Machthaber in Rußland gegen die Kirche (Foto v. zerstörtem Gotteshaus)
 -Gottloser Nachwuchs
- Bolchewistisches Blutbad unter Christen
- usw.

 

 

Kontakt : Herr Claus                              

Telefon: 0345/6901047 

Mobiltelefon: 0157 75270812

Postfach 900405, D - 06124 Halle / Saale, Germany

E-Mail  puj.claus@gmx.de

 

 

 

                                                                       zurück zur Startseite