Schmetterling 

                                    die bunte Kinderzeitung

 

Schmetterling,Heft 15/ 1936

Bildergeschichten im "Schmetterling": Nick und Nuck

Schmetterling Bildergeschichte

 

Die Vorkriegs - Kinderzeitung    Schmetterling ( 1926 - Juni 1941 ) erschien  im

2. Osterheft von 1937, bitte klicken 2. Osterheft 1937, bitte klicken

Verlag Hellmut Mielke & Co , Inhaber Hans Steinsberg , Wien, später im Service Zeitungsverlag AG, Glarus Gb.

Der Inhalt war so ähnlich wie bei den Kinderzeitungen " Papagei " oder " Kiebitz " :

- Comics ,

- Rätsel,

- Geschichten und Erzählungen,

- Wissenswertes.

In den ersten Jahren hieß die Zeitung noch " Der Schmetterling ", später dann nur noch " Schmetterling ".                                   

Man konnte den " Schmetterling " direkt beim Verlag bestellen , sowie als Werbegeschenk von

verschiedenen Firmen   beim Einkauf erhalten ( bei Karstadt an der Kasse ).

Ab dem 1. Juliheft / 7. Jahrgang ist die spannende Abenteuerbildergeschichte"  Hans und Liese " abgedruckt (Seite 11)..

Gleich in der 1. Folge erleben die beiden Geschwisterkinder Hans und Liese einen Schiffsbruch und landen auf einer

einsamen Insel.

Diese Serie läuft etwa bis Herbst vom  8. Jahrgang. In Heft 19 war schon nichts mehr enthalten - das genaue Ende habe ich

noch nicht herausgefunden, da mir gerade da einige Hefte fehlen.

Ab diesem Heft (1. Juliheft / 7. Jahrgang ) fällt dann hinten auf der letzten Seite der Comic " Ladenlehrling Leo Lustig "

weg und dafür wird hinten auf der letzten Seite dann immer " Bobby der grosse Sportsmann " abgedruckt.

Weitere typische Comicserien von deutschen Zeichnern:

- Bobby der große Sportsmann

- Frank Effendi  und Hadschi Mustapha ( 5. Jahrgang)

- Boxi, Strupps und Jonathan, das lustige Kleeblatt

- Nick und Nuck, die schlimmen Brüder

- Ladenlehrling Leo Lustig , immer hinten auf Seite 16 (nur 6. Jg. ,bis zum 2. Juniheft 7.Jahrgang)

- Professor Siebenklug und sein Assistent Gripps - lustige Geschichten aus einem Erfinder- Laboratorium ( nur im 6.Jahrgang)

 

Kurze Zeit ( 4 Hefte )gab es  hier Bildergeschichten mit " Enterich Emmerich " ( Henne Gluck und Ihre Kinder ),

welcher in Wirklichkeit Donald Duck war , aber auf Anweisung  " von Oben " umbenannt wurde.

Weitere US - Comic Serien :

- Felix

- Schnucki der Wunderhund (1938)

- ab und zu tauchte auch eine nachgemalte Micky Maus in den Heften auf

- sowie einige weitere weniger bekannte Serien

 

"Schnucki der Wunderhund" ist zu 99,9% von Otto Messmer ( bekannt für Felix ). Messmer hat neben Felix einige weniger bekannte Serien gezeichnet,

vermutlich ist Schnucki ist aus der Serie " Bobby Dazzler ", im Mickey Mouse Weekly erschien die Serie als " Bobby & Chip ". 

                                                                                                                                                                 (Ulrich Thiel am10.9.12, vielen Dank)
 

Hier einige Kaufhäuser, welche den Schmetterling an Ihre kleinen Kunden verschenkte:

- Kaufhaus Adolf Lachmann & Co, Döbeln, Theaterplatz

- Leinenhaus Bielschowsky, Breslau, Nickolaistrasse 74-76,Ecke Herrenstarsse

- Paul Rümpenapp, Spremberg, N.-L., Markt 9

- Steigerwald & Kaiser, Magdeburg

Meistens tauchen heutzutage Hefte auf, welche in Ostdeutschland verkauft wurden. Hierzulande hat man die Hefte

etwas besser (und länger) als in Westdeutschland aufbewahrt.

Interessant ist noch das so gut wie keine Hefte in / aus Österreich auftauchen ,obwohl hier die Hefte ja hergestellt wurden,

bzw. ihren Ursprung haben.

 

Meine Erfahrungen beim Kauf von Schmetterling, Kiebitz, Papagei und Dideldum

Nach meinen bisherigen Erfahrungen tauchen  im Vergleich zum Papagei, Kiebitz, Dideldum

Schmetterlinghefte noch am meisten auf, sind also am häufigsten von den 4 Zeitungen anzutreffen,

jedoch aber immer noch relativ selten genug.

Meist werden Schmetterling -Hefte der Jahrgänge 1928 bis 1935 angeboten. Vor 1928 ist auch schon wieder selten.

 

Papagei ist  so gut wie gar nicht mehr zu bekommen, wenn da mal was angeboten wird, ist so ein Heft meistens teuer.

Zum einem weil die Hefte im Großformat schlechter aufbewahrt werden konnten (Knicke etc.) und die späteren

Hefte im Kleinformat  schon kriegsbedingt eine geringere  Auflage hatten.

Meistens werden Hefte der Jahrgänge 1929 bis 1935 angeboten, selten spätere Hefte (mit US-Comics).

 

Etwas häufiger als der Papagei tauchen ab und zu mal Kiebitzhefte bei Versteigerungen, Flohmarkt etc. auf,

ist aber jedoch keinesfalls so häufig anzutreffen wie der Schmetterling.

 

Dideldumhefte wurden in der letzten Zeit erstaunlich viel angeboten (etwa wie Schmetterling), meist durch

Generationswechsel der Besitzer.

Die tatsächlichen Marktpreise sind nach meiner Meinung dadurch sogar etwas gefallen , da etwas mehr Angebot

und relativ wenig Sammler. Hier werden immer wieder die gleichen Jahrgänge angeboten ( etwa 1934 bis 1939),

ganz  wenige Hefte von 1940 und 1941,gar keine von 1929 bis etwa Anfang 1931.

Diese Hefte habe ich noch niemals gesehen.

 

Der Schmetterling  wurde  in Deutschland, Österreich und der  Schweiz , aber auch in Ungarn, Jugoslawien 

der Tschechoslowakei und anderen Ländern  verkauft.

Das  oben abgebildete Heft  stammt  aus Böhmen /Tschechoslowakei. 

Preis damals 1.80 Kronen. 

1932 lebten in der Tschechoslowakei  noch 23,4 % Deutsche .

Henne Gluck und Ihre Kinder - Donald Duck 1938 im Schmetterling 

zum Comic hier :

Dr. Knisterknax" Walter` sonderbare Reise mit Doktor Knisterknax "  aus "Schmetterling " Nr.12 /11.Jahrgang 

 Ping und Pong  Ping und Pong  

 

Anzeige : Schmetterling - Hefte zu kaufen gesucht.

Kontakt : Herr Claus                              

Telefon: 0345/6901047 

Mobiltelefon: 0157 75270812

Postfach 900405, D - 06124 Halle / Saale, Germany

E-Mail  puj.claus@gmx.de

 

Letzte Aktualisierung am  10.06.2017

 

                                                                       zurück zur Startseite

 

Externer Link: Weiterführende Informationen zum Verlag Steinsberg ( Kiebitz , Papagei ,

Schmetterling) findet Ihr auf der interessanten Webseite von Herrn Dr. Lukasch.